Immofinanz Company Blog
externe Userbeiträge

Update

 Thomas GusenbauerBeitrag von Thomas Gusenbauer
24.03.2016 | 1 Kommentar

Sehr geehrte Damen und Herren,

gem. Finanzbericht zum 3. Quartal 2015/16 (Seite 19) besteht der Office-Bereich "Nicht-Kernländer" nunmehr aus Immobilien in Kroatien und Bulgarien. Konnte das Bürogebäude in Amsterdam (Paasheuvelweg 3) am oder über dem Buchwert verkauft werden?

Können Sie genauere Angaben machen für wieviel Prozent der Büro-Bestandsfläche per 31.01.2016 eine Zertifizierung nach BREEAM-, LEED- bzw. DGNB-Standard besteht?

Im Geschäftsbericht ist keine Info zum FFO 1 / Aktie bzw. FFO 2 / Aktie zu finden. Ist evtl. die Aufnahme dieser Aktienkennzahl im Geschäftsbericht geplant?

GERLING QUARTIER: Wieviel Prozent der Wohnungen des ersten Bauabschnitts konnten bisher vermarktet werden? Wie sieht es mit dem Vermarktungsstatus der Wohnungen des zweiten Bauabschnittes aus?

Um ADAMA ist es inzwischen etwas ruhig geworden. Wie kommt man mit der Verwertung von Immobilien und Grundstücksreserven in Moldawien, Türkei und Ukraine voran. Wie sehen die mittelfristigen Planungen für das Rand-Geschäftsfeld „Residential-East“ aus?

Wird es zukünftig neue/weitere Wohnimmobilienprojekte wie „Riverpark“ und „Debowe Tarasy Residential Estate“ geben? Oder nur mehr im Rahmen von Quartiersentwicklungen?
Wie sieht es mit dem Verwertungsgrad der beiden Wohnprojekte aus?

Besten Dank vorab für Ihre Rückmeldung.

Mit freundlichen & österlichen Grüßen
Thomas Gusenbauer

1 Kommentar

Bettina Schragl, Head of Corporate Communications and Investor Relations Bettina Schragl, Head of Corporate Communications and Investor Relations
01.04.2016 | 11:20

Sehr geehrter Herr Gusenbauer,

bitte finden Sie nachfolgend die Antworten zu Ihren Fragen:

Bürogebäude in Amsterdam: Ja, das Bürogebäude in Amsterdam wurde ebenfalls bereits verkauft. Über die Details wurde Stillschweigen vereinbart.

Zertifizierung der Büro-Bestandsflächen: Mit einer detaillierten Auswertung kann ich derzeit nicht dienen. Wir legen aber sowohl bei unseren Projektentwicklungen als auch bei Refurbishments unseren Fokus auf Nachhaltigkeits-Zertifizierungen. Einige Beispiele aus dem Bürobereich der letzten rund eineinhalb Jahre:
• Panta Rhei, Düsseldorf, LEED Gold zertifiziert
• JUNGMANNOVA 15, Prag, LEED Platinium zertifiziert (übrigens das erste restaurierte Bürogebäude in der Tschechischen Republik, dem diese Auszeichnung verliehen worden ist)
• JINDRISSKÁ 16, Prag, LEED Gold zertifiziert
• Nimbus Office, Warschau, LEED Gold zertifiziert
Zudem investieren wir laufend in die Qualität unserer Bestandsimmobilien. So haben wir erst kürzlich für die drei Budapester Bürogebäude Szépvölgyi Business Park, Greenpoint7 und Central Business Center eine BREEAM In-Use-Zertifizierung erhalten. Zwei weitere Bürogebäude in Budapest folgen in Kürze.

FFO 1/Aktie bzw. FFO 2/Aktie im Geschäftsbericht: Ja, wir wollen die Berechnung eines nachhaltigen Unternehmens-Cashflows wieder aufnehmen.
Bitte berücksichtigen Sie aber in diesem Zusammenhang, dass sich die IMMOFINANZ derzeit in einer Übergangsphase befindet und insbesondere aufgrund der schwierigen Rahmenbedingungen in Russland keine Aussage über einen nachhaltigen Cashflow getroffen werden kann. Die Mittel aus dem Logistikverkauf werden wir bis 2018 in unser hochwertiges deutsches Büroportfolio investieren, was in zusätzlichen Mieterlösen von bis zu EUR 34 Mio. Euro resultieren und damit die Mieterlöse aus Logistik ersetzen wird. Ferner werden wir nach einem Verkauf der frei verfügbaren rund 20 Mio. Stück BUWOG-Aktien über zusätzliche Liquidität verfügen, die FFO steigernd veranlagt werden soll. Auf der Kostenseite sind Einsparungen in der Umsetzung, die ebenfalls dazu beitragen werden, die aktuell reduzierten Miteinnahmen in Russland teilweise zu kompensieren.

Gerling Quartier/Verwertung der Wohnungen: Wir liegen bei rund 80% der Wohnungen im ersten Abschnitt und erwarten, dass wir bis Ende 2016 eine Vollverwertung erreicht haben. Die Vermarktung für die Wohnungen des zweiten Abschnitts erfolgt in einem weiteren Schritt. Aktuell wird das Hotel für den Betreiber 25hours errichtet und soll per Ende 2017 fertiggestellt sein.

Adama/Grundstücksreserven in Moldawien, Türkei und Ukraine: Wir kommen auch hier gut voran: So wurden die Grundstücke in der Türkei vor kurzem verkauft. Zudem ist der Verkauf der Grundstücke in Moldawien und der Ukraine geplant.
Da sich die IMMOFINANZ als rein gewerblicher Immobilienkonzern positioniert hat, zählt Residential-East nicht zum Kerngeschäft. Mittelfristig ist daher der Rückzug aus diesem Segment vorgesehen.

Weitere Wohnimmobilienprojekte wie Riverpark und Debowe Tarasy: Wie oben erwähnt, zählt die Wohnungsentwicklung nicht zum Kerngeschäft der IMMOFINANZ. Im Zusammenhang mit Quartiersentwicklungen kann es allerdings durchaus sinnvoll sein, auch zum Verkauf vorgesehene Wohnungen zu errichten. In Wien arbeiten wir zudem an drei Projekten, bei denen wir Bürogebäude in Wohnraum umwandeln. In weiterer Folge sieht unsere strategische Ausrichtung auf Retail und Office den Verkauf dieser Gebäude vor.

Verwertungsgrad der Wohnprojekte Riverpark und Debowe Tarasy:
Bei beiden Projekten halten wir bereits bei einem Verwertungsgrad von jeweils rund 90 Prozent.

Mit freundlichen Grüßen
Bettina Schragl

Antworten

Neuen Kommentar verfassen

Bitte loggen Sie sich ein, um diese Funktion nutzen zu können.

toggle
Blog-Abo


Aktuelle Blogbeiträge automatisch
in Ihrer Mailbox

Jetzt anmelden!
toggle


toggle
Bettina Schragl, Head of Corporate Communications and Investor Relations, 14.09.2017
Update
Sehr geehrter Herr Gusenbauer, Danke für Ihre Nachricht. Bitte finden Sie nachfolgend...
Bettina Schragl, Head of Corporate Communications and Investor Relations, 24.03.2017
Merger
Sehr geehrter Herr Gusenbauer, wir haben klar aufgezeigt, dass das kombinierte Unternehmen zu...
Bettina Schragl, Head of Corporate Communications and Investor Relations, 01.04.2016
Update
Sehr geehrter Herr Gusenbauer, bitte finden Sie nachfolgend die Antworten zu Ihren Fragen:...
Harald Heinzl Przemek Wardega Dietmar Reindl Julia Müller Stefan Schönauer Bettina Schragl